Unsere Impressionen

Im Regnitzgrund mit Wöhrmühlinsel soll  die Landesgartenschau 2024 stattfinden

 

Nach der Abholzung im Herbst 2015 gleicht die nördliche Wöhrmühlinsel einem Parkplatz.

Hier ist zukünftig die Kulturbühne und der Biergarten
Zum Ausgleich der Abholzungen wurden einige Nistkästen angbracht!


Auch gegenüber wuchsen einmal Bäume und Büsche. Hier wurde das Ufer mit hässlichen Gabionen befestigt (Bootseinstieg?). Hoffentlich ist dies nicht der neue Baustil der Landesgartenschau!

 

An der südlichen Wöhrmühlinsel hat sich ein kleines Tierparadies entwickelt!

 

Einen Steinwurf von hier entfernt sollen nach den Plänen der Bewerbungs-Broschüre Grill-, Sport- und Freizeitflächen entstehen.

Dort, wo heute überall Schilder aufgestellt sind „Betreten verboten, Landschaftsschutzgebiet“, sollen zur Landesgartenschau bis zu 1 Million Besucher durchgeschleust werden!

Gleich nebenan befindet sich ein kleiner Urwald (Auwald).
Ein ideales Versteck für zahlreiche Tierarten 

 

 

 

 

 

Das Neubaugebiet ist schon viel zu nahe ans Biotop vorgedrungen. Direkt an den Häusern wurden schon Wildfasane gesichtet.

 

Hier befindet sich das Revier der Wildfasane.

 

Auch zahlreiche Feldhasen bekommen, gut getarnt im Schilfgürtel, hier ihre Jungen.


 

Weitere Frühlingsimpressionen vom Regnitzgrund

 

 

  • Frühjahrshochwasser an der Wöhrmühlinsel

     

     

     

  • Herbstimpressionen vom Regnitzgrund

     

          
     

Fazit:Der Regnitzgrund ist ein Schatz und benötigt keine Verschönerung durch eine Landesgartenschau! 

 

 

Kritischer Spaziergang mit Frank Höppel zum Thema Landesgartenschau am 9.Juli 2016

  • Frank Höppel hält seine Begrüßungsansprache.
    Klaus Tuffner trägt seine Argumente gegen die Landesgartenschau vor.
    Die zahlreichen Teilnehmer folgen  interessiert den Erläuterungen von Frank Höppel. Ganz links im Bild: Barbara Grille 

Auf dem Weg zur südlichen Wöhrmühlinsel

 

Bilder vom Infostand am Hugenottenplatz

Heidi Hierl-Schulze bei der Arbeit am Info-Stand

 

Großer Andrang am Infostand

 

Heidi Hierl-Schulze mit Prof. Dr. Ebert

 

Herr Gassner (im Rollstuhl) ist sichtlich zufrieden mit dem Zuspruch an unserem Infostand.

Bilder vom Bürgerentscheid am

7. Mai 2017 –

Die Entscheidung!

 

  

   

 

 

… und danach ging es zum Feiern: